Welche Komplikationen können entstehen?

Nach der Fettabsaugung kommt es für mehrere Wochen zu einer Verminderung der Berührungs-empfindlichkeit an den behandelten Stellen. Diese erholt sich in aller Regel während der folgenden Monate. Bei inkonsequenter Bandagierung können übermässige Blutergüsse entstehen, welche in der Folge nicht mehr richtig abheilen und zu oberflächlichen Unebenheiten führen können. Gelegentlich kann es nach einer Behandlung zu Asymmetrien kommen, welche dann in einer zweiten Operation nach- gebessert werden müssen.

Die Komplikationen, welche an der Brust auftreten können, sind im Wesentlichen die direkte Folge der Fetteinspritzung, indem das Fett bei unsorgfältiger Handhabung nicht richtig einwächst, abstirbt und zur Bildung von kleinen Ölcysten führt. Diese werden meist mit der Zeit vom Körper wieder aufgelöst, können im ungünstigen Fall aber verkalken und so dauerhaft in der Brust verbleiben. Dies kann die Brustuntersuchung mittels Mammographie etwas erschweren, stellt aber für einen versierten Radiologen kein Problem in der Diagnostik des Brustkrebses dar.

Dr. med. Roger Gmür ist Spezialist in Behandlungen und Operationen zur Verbesserung der Körperkonturen. Insbesondere hat er sich auf dem Gebiet der Brustvergrösserung mittels Eigenfett-Transplantation einen Namen gemacht und führt dazu auch Workshops für Chirurgen aus dem In-und Ausland in der Klinik Tiefenbrunnen in Zürich durch.