Gesichtsbehandlung mit Eigenfett

Bevor man von der Behandlung von Falten sprechen kann, ist es wichtig, sich vor Augen zu führen, wie diese entstehen. Weil sich die Gesichtsmuskulatur im Rahmen der Mimik an bestimmten Regionen immer wieder zusammenzieht, kommt es zu einer Faltenbildung in der Haut darüber. Diese Faltenbildung ist bei junger, elastischer Haut anfänglich reversibel, man spricht von dynamischen Falten. Mit der Zeit führt aber die immer wiederkehrende Aktion dieser Gesichtsmuskeln zu einer dauerhaften Ausbildung dieser Falten, man spricht dann von fixierten Falten. Zur Therapie und Prophylaxe von mimischen Gesichtsfalten hat sich in der Praxis in den letzten Jahren der Einsatz von Botulinumtoxin etabliert.

Daneben zeigt unser Gesicht aber auch konstitutionell bedingte Falten, wie z.B. tief ausgeprägte Nasolabialfalten. Diese können einerseits veranlagungsbedingt, aber auch im Zuge der Alterung erworben sein, wenn sich mit den Jahren die Volumenverhältnisse im Gesicht verändern.
In diesem Bereich haben sich Unterspritzungen mit verschiedenen therapeutischen Substanzen, so genannten “Fillers“ bewährt. Man unterscheidet dabei so genannte permanente, nicht resorbierbare Filler von resorbierbaren Fillern.

Dr. med. Roger Gmür ist Spezialist in Behandlungen und Operationen zur Verbesserung der Körperkonturen. Insbesondere hat er sich auf dem Gebiet der Brustvergrösserung mittels Eigenfett-Transplantation einen Namen gemacht und führt dazu auch Workshops für Chirurgen aus dem In-und Ausland in der Klinik Tiefenbrunnen in Zürich durch.