Wie verläuft die Operation?

Rekonstruktive Chirurgie mit lipo-filling

Vor dem eigentlichen Eingriff markiert der Chirurg die Entnahmestellen für das Fett an der stehenden Patientin. Die kleinen Einstiche, resp. Hautschnitte von 2-3 mm werden an unauffälliger Stelle geplant, z.B. in den Gesässfalten oder im Nabel. Zu Beginn der Operation werden die markierten Stellen von diesen Zugängen ausgehend mit einer kochsalzhaltigen Lösung aufgespritzt und so prall und unempfindlich gemacht. Die eigentliche Absaugung beginnt erst nach einer kurzen Wartezeit und dauert je nach Areal und Ausmass zwischen 30 bis 60 Minuten. Bei ausgedehnten Behandlungen werden die abgesaugten Stellen nach dem Eingriff bandagiert. Dies soll verhindern, dass sich übermässige Blutergüsse bilden und gleichzeitig die Schrumpfung des Bindegewebes und der Haut unterstützen.

Das gewonnene Fettgewebe wird von der überschüssigen Flüssigkeit getrennt, bevor es zur Einspritzung bereit steht. Danach wird das Eigenfett mittels feiner, stumpfer Kanülen wieder in die markierten Stellen eingespritzt. Dabei kann es nötig werden, dass die Behandlung zeitweise im Stehen geschieht, damit die Details der Konturen optimal beurteilt und moedlliert werden können. Die Einstichstellen werden zum Schluss mit Strips verschlossen.